"Ich erinnere mich bis heute an den unverwechselbaren Geschmack

der Avocados von unserer Fazenda in Brasilien."

Stefanie H., Training Coordinator

Ob Bananen oder Avocado - diese Pflanzen haben etwas mit Kaffee gemeinsam. Unter der Sonne Brasiliens wachsen sie in Mischkulturen nebeneinander und sorgen so für ein stabiles Ökosystem. Sie schützen den Kaffee vor intensiver Sonne, starkem Wind und dem Auslaugen der Böden. Und - ihr Wachstum in der Nähe der Kaffeepflanzen hat auch Einfluss auf den Kaffeegeschmack.

Als Rohkaffee beziehen wir die Sorten Coffea Arabica und in kleinen Mengen auch Coffea Canephora (Robusta). Der empfindlichere Arabica wird bei uns erst ab einer Höhe von 900m über dem Meeresspiegel angebaut, er reift bei konstanten Temperaturen bis zu elf Monate. Der Canephora hingegen wächst schon ab 200m über dem Meeresspiegel, verträgt wesentlich höhere Temperaturen und Niederschlagsschwankungen und ist bereits nach acht Monaten reif. Der kräftigere Geschmack und der doppelt so hohe Koffeingehalt unterscheiden den Canephora vom feineren Arabica.

Kaffee im Einklang mit der Natur.
Brasilianische Hochlandplantage.
Kaffeekirschen.