Die Schwestern Vanessa Kullmann und Natalia Preston gründeten Balzac Coffee 1998 in Hamburg. Sie eröffneten ihre erste kleine Kaffeebar in den Colonnaden in Alsternähe.

 

Von einem Aufenthalt in den USA inspiriert, entwickelten sie die Idee von einem völlig neuem Kaffeebar-Konzept in Deutschland - anspruchsvoll und individuell. Gleichzeitig machten sie damit auch den Kaffee "in der Hand" in Deutschland gesellschaftsfähig und bereiteten so den Weg für die „To-Go“ Mentalität.

 

"Auf die Marktforschung hatten wir damals zum Glück nicht gehört:

demnach hätten wir unsere erste Kaffeebar nie eröffnet."

Vanessa Kullmann, Gründerin

 

Bei der Wahl des Namens Balzac ließen sich die Schwestern von dem berühmten französischen Schriftsteller Honoré de Balzac und seine Abhängigkeit vom „schwarzen Gold“ leiten. Das Logo wurde ursprünglich von einer Grafikstudentin für ein Pasta Restaurant entwickelt: der kleine, dicke Engel auf der Vespa steht für italienische Lebensfreude und Mobilität.

 

Nahezu gleichzeitig eröffnete World Coffee seine erste Kaffeebar in Frankfurt unweit der Börse.

 

Beide Unternehmen fusionierten im Jahr 2011 und sind heute mit insgesamt 43 Standorten in 13 deutschen Städten in Deutschland präsent. Über 500 Mitarbeiter arbeiten täglich daran, Ihren Kaffeegenuß in allen Standorten unverwechselbar zu machen.